Elektrisch bewegt

WAVE Trophy in Dörentrup

 Die größte Elektromobilrallye der Welt kommt nach Lippe: Am Freitag, 10. Juni, startet die diesjährige „World Advanced Vehicle Expedition“, kurz WAVE, in Bremerhaven. Das bedeutet 1.800 Kilometer in 8 Tagen, mit einer zentralen Voraussetzung für die Fahrzeuge: Sie müssen klimaneutral sein. Das heißt nicht nur, dass ausschließlich Elektroautos zum Einsatz kommen, sondern auch, dass diese mit Energie aus Solar- oder Windkraft getankt werden. Absolut CO2-neutral also.

Am Samstag, 11. Juni, macht die Rallye Station im Energiedorf Dörentrup. Anlass genug für eine Ladeparty, die europaweit einzigartig ist: Möglichst viele E-Mobile sollen direkt an einem Ladeort mit erneuerbarer Energie betankt werden.

Zur Ladeparty sind nicht nur die Teilnehmer der Rallye eingeladen: Alle Elektroautos des Kreises Lippe werden ebenfalls teilnehmen, außerdem sollen möglichst viele E-Fahrzeuge aus ganz Lippe und OWL in unmittelbarer Nähe zum Innovationszentrum betankt werden – dazu sind alle herzlich eingeladen, die ein E-Auto besitzen.

Gleichzeitig werden rund um das Innovationszentrum ab 14.30h zahlreiche Unternehmen und Organisationen ihre Produkte, Beratungsleistungen und Projekte in Bezug auf Elektromobile und Erneuerbare Energien vorstellen. Erleben Sie viele Vorführungen, Gespräche und Informationen seitens der Fahrer der Rallye, der Autohäuser, der politischen Akteure, der Unternehmen und des Innovationszentrums über dieses Zukunftsthema.

Weitere Informationen unter: WAVE Trophy

Grüne Mobilität im Ländlichen Raum – Kreis Lippe und Stadtwerke Detmold erhalten Förderbescheide des Bundesverkehrsministeriums

BUZ (von links): Verkehrsminister Alexander Dobrindt übergab am 10. Mai den Förderbescheid an Klaus Schafmeister in Anwesenheit von Bundestagsabgeordneten Christian Haase.

 

Der Elektromobilität flächendeckend zum Durchbruch verhelfen, das möchte das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit seinem Förderprogramm zur batterieelektrischen Elektromobilität erreichen. Nun wurden in Berlin die ersten Förderbescheide zur Elektromobilität von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in Berlin verteilt.

Auch zwei Projekte aus Lippe können sich freuen: Neben den Stadtwerken Detmold erhält das Innovationszentrum des Krei-ses Lippe Fördergelder, jeweils für die Anschaffung und den Betrieb von fünf Elektrofahrzeugen inklusive Ladestationen.

Die E-Mobile des Innovationszentrums sollen z.B. als Dorfautos und z.B. für dendual use oder bildungsorientierte Verkehre eingesetzt werden. Landrat Dr. Axel Lehmann betont die Bedeutung für die Mobilität insbesondere im Ländlichen Raum: „Sicherlich sind diese E-Mobile nur ein Start, doch gerade mit ihrer Hilfe werden bedarfsgerechte Verkehre mit bürgerschaftlichen Engagement in einzelnen Dörfern verstärkt möglich“. Dass diese gewünscht sind, haben schon einige Probeläufe im Kreisgebiet demonstriert. 

Im „Innovationszentrum für Elektromobilität und Erneuerbare Energie im Ländlichen Raum“ in Dörentrup werden alle As-pekte und Fragen rund um die Erzeugung und Speicherung,  die dezentrale Verteilung und den unmittelbaren Verbrauch von Erneuerbarer Energie auf kleinem Raum zusammengefasst, erfahrbar und messbar gemacht.

Aus dem Förderprogramm zur batterieelektrischen Elektromobilität erhalten Städte, Gemeinden, Landkreise und andere kommunale Akteure Gelder für den Aufbau der Elektromobilität vor Ort. Deutschlandweit werden 96 Projekte mit insgesamt 7,1 Mio. Euro beim Aufbau der Elektromobilität vor Ort gefördert.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Klaus Schafmeister unter 05231-66 5900.

ZOW 2016: Informationsvorträge zur Darstellung der Förderlandschaft auf Europa- und Unternehmensebene

Informationsvorträge zur Darstellung der Förderlandschaft auf Europa- und
Unternehmensebene

Am 18./19. Februar 2016 werden die Wirtschaftsförderungen des Kreise Lippe und der Städte Bad Salzuflen,
Lemgo und Gütersloh im Forum der ZOW ausgewählte Impulsvorträge zur Förderlandschaft in NRW und der
Europa Strategie 2020 mit anschließender Beratung am Stand Halle 20 B 47 anbieten.

Genau Informationen finden Sie hier: Flyer ZOW

Bau, Sanierung, Klimaschutz und Elektromobilität: Energiemesse des Kreises Lippe am 23./24.01.2016

Allen Interessierten wurde wie gewohnt ein breites Spektrum an Ausstellern rund um den Bereich Energie geboten. Am Samstag und Sonntag hatten die Besucher von 10 bis 17 Uhr die Möglichkeit, das Angebot der rund 50 Aussteller zu nutzen.

„Der Kreis Lippe ist in Sachen Klimaschutz und Energieeffizienz bereits sehr gut aufgestellt. Mit der Energiemesse profitieren auch die Bürger von der starken Vernetzung, denn hier können sie sich umfassend über Klimaschutz und Energie informieren und beraten lassen“, so Landrat Dr. Axel Lehmann. Es gab umfassende Informationen zu den Themen Bau, Sanierung, Finanzierung, Klimaschutz und Elektromobilität.

Außerdem durften die Besucher auch selbst aktiv werden: Der Gemeinschaftsstand von Wirtschaftsförderung und Europe Direct Kreis Lippe bot die Möglichkeit, die Attraktivität der Elektromobilität am eigenen Leib zu erfahren. Elektrofahrzeuge wie der „Freeliner“ oder der „Twizy“ überzeugten den Fahrer mit Leichtigkeit davon, dass Klimaschutz auch Fahrkomfort und Lebensqualität bedeutet. Zusätzlich bot der Verlag Markt & Media, jüngster KlimaPakt-Partner des Kreises Lippe, an seinen Ständen Experimente für Groß und Klein an, mit denen die Besucher „Energie“ hautnah erleben konnte.

Gutes aus Lippe: Verein „BiOlokal“ und Kreis reisen zur Grünen Woche nach Berlin

Eine Woche ganz in Grün: Vom 15. bis 24. Januar 2016 dreht sich bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin (IGW) alles um die Themen Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau sowie um Dienstleistungen aus den Bereichen Freizeit und Tourismus. Außerdem informiert die IGW zu aktuellen Fragen nach Regionalität, Tierschutz, Bio und gesunder Ernährung. Auf der IGW ist auch der Kreis Lippe gemeinsam mit dem Verein BiOlokal in der NRW-Halle mit einem eigenen Stand unter dem Motto „Gutes und Nachhaltiges aus Nordrhein-Westfalen“ vertreten. „In Berlin haben wir die Gelegenheit, uns Besuchern aus ganz Deutschland zu präsentieren und zu beweisen, dass wir in Lippe viel mehr zu bieten haben als die großartige Kulisse des Teutoburger Waldes“, betont Lippes Landrat Dr. Axel Lehmann.

 

Das Veranstaltungsmanagement des Kreises Lippe hat bereits ein umfangreiches Programm für die Grüne Woche auf die Beine gestellt: An ihrem Stand wechseln sich kulinarische Genüsse mit spannenden Kochshows und Talkrunden ab. Der Bioland-Caterer Carl Catering wird zum Beispiel veganes Bio-Fingerfood zubereiten und die Vollkorn- und Biobäckerei Meffert selbst zubereitetes Früchtebrot anbieten. Zum aktiven Mitmachen wird Saime Gündüz von der Chance Ausbildung Lippe (CAL) mit einem Sportprogramm animieren. Ein weiterer Höhepunkt wird die Darbietung der Plattdeutschen Musikgruppe „Siene Puttkers“ aus Hövelhof sein. Außerdem wird die Wirtschaftsförderung des Kreises Lippe das Kompetenzzentrum Wandern WALK vorstellen und die Lippe Tourismus und Marketing GmbH über die Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in Lippe informieren.

 

Dass Lippe nicht nur touristisch attraktiv ist, sondern auch landwirtschaftlich viel zu bieten hat, möchte Johannes Lohmann vom Krusenhof in Borchen-Etteln beweisen. Seine Bio-Fleischprodukte stammen aus eigener Aufzucht und Verarbeitung. Und auch der LandfrauenService Paderborn-Höxter wird heimische Produkte in den Fokus rücken. „Bio-Lebensmittel aus der heimischen Region haben nicht nur den Vorteil, dass sie keine sinnlosen Ferntransporte hinter sich haben. Die Kunden können auch viel besser nachvollziehen, woher das Produkt kommt und welche Standards es erfüllt. Deshalb ist es unser wichtigstes Ziel, lokale Erzeuger in Ostwestfalen-Lippe zu unterstützen: Damit sie auch weiterhin frische und qualitativ hochwertige Lebensmittel zu angemessenen Preisen anbieten können“, erklärt August Rettig, Vorsitzender des Vereins „BiOlokal“.

 

 

BUZ: Wollen in Berlin beweisen, was Lippe alles kann: Annalena Schaefer (Wirtschaftsförderung), Loraine Jacob (Wirtschaftsförderung), Saime Gündüz (Chance Ausbildung Lippe), Wolfgang Thevis (Lippe Tourismus & Marketing AG), Karl-Ludwig Meyer zu Stieghorst (Rapsöl), Matthias Carl (Carl Catering), Birgit Dabbert (Wirtschaftsförderung), Stefan Brüggemann (Staatlich Bad Meinberger GmbH), Andrea Lenzmeier (LandfrauenService Paderborn-Höxter), August Rettig (BiOlokal), Ulrike Werning (LandfrauenService Paderborn-Höxter), Christina Koch (Lippe Tourismus & Marketing AG).

Kinder-Uni zu Gast Innovationszentrum

Am Dienstag den 17.11.2015 war die Kinder-Uni zu Gast im Innovationszentrum. Prof. Patrick Lentz hielt von der Hochschule des Mittelstandes vor 80 Nachwuchs-Akademiker im Alter von neun bis zwölf Jahren und deren Eltern zum Thema: „Du schmeckst es und kannst es doch nicht glauben – wie unser Kopf uns austrickst“ ein Vorlesung. Neben dem Vortrag konnten die Kinder auch an einem Orangenlimonaden-Test teilnehmen. Getestet wurden zwei Markenlimos und ein Billigprodukt – erst blind und dann etwas später offen, so dass die Kinder wussten welche Marke Sie gerade trinken.  

Die Kinder-Uni wird veranstaltet von LZ, Hochschule OWL, Lippe Bildung und der Fachschule des Mittelstandes. Die nächste Vorlesung findet am 26.11.2015 mit dem Thema: Mathe auf dem Marktplatz statt.

Weitere Infos zu der Kinder-Uni finden Sie bei der LZ.

Mindestens neun Projekte erhalten Geld: Lippe erfolgreichster OWL-Kreis beim Wettbewerb um EFRE-Fördermittel

2,4 Milliarden Euro – so viel Geld kann in Nordrhein-Westfalen im Zeitraum von 2014 bis 2020 aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung – kurz EFRE-Fonds – verteilt werden, um Regionen und deren Projekte zu fördern. Damit ein möglichst hoher Teil dieser Summe nach Lippe und Ostwestfalen-Lippe fließt, hat der Kreis Lippe in den letzten Monaten hart gearbeitet.

In Absprache und Zusammenarbeit mit der Stadt Bielefeld und den anderen Kreisen wurden Anfang 2015 insgesamt über 30 Anträge aus OWL gestellt, 18 von ihnen stammen entweder aus Lippe oder der Kreis Lippe ist an ihnen als Partner beteiligt. „Um zukunftsweisende Projekte in unserer Region umzusetzen, ist ein Werben um Fördermittel unerlässlich. Wenn wir uns nicht um diese zusätzlichen Gelder bemühen, dann landen diese anderswo. Die Vergabekriterien sind streng, weshalb es einen großen Kraftakt erfordert, um entsprechende Zusagen zu erhalten“, erläutert Günter Weigel, Leiter der Wirtschaftsförderung des Kreises Lippe. Mehrere Wochen nehme das Ausarbeiten eines einzelnen EFRE-Antrags in Anspruch. „Die vielen Stunden Arbeit, die darauf verwandt wurden, bringen schon jetzt mehrere Millionen Euro nach Lippe – und noch wurde nicht über alle Anträge entschieden“, betont Landrat Friedel Heuwinkel.

Auch Ideen und Pläne, die in der Erarbeitungsphase des Entwicklungskonzeptes für den ländlichen Raum Kreis Lippe 2025 (EK 2025) durch das Zusammenwirken der Verwaltung, Politik und weiterer Akteure entstanden seien, habe man bereits in entsprechende EFRE-Anträge gießen können, so Lippes Landrat weiter. „Allein für den Förderbereich `Regionale Entwicklung´ werden jetzt zehn von zwölf vorgeschlagenen Projekten aus OWL gefördert. Acht sind davon mit lippischer Beteiligung und ein Neuntes, das `Smart Country Side´, ist ein Lippe originäres. Allein dieses Projekt hat ein Volumen von 800.000 Euro, wovon jetzt 80 Prozent gefördert werden“, informiert Günter Weigel. Zur Erklärung: Im Rahmen von `Smart Country Side´ sollen mit Hilfe von innovativen IT-Lösungen beispielsweise neue Stadt-Land-Partnerschaften im Bereich E-Partizipation in den Regionen Lippe und Höxter geschaffen werden. „Ein Beispiel hierfür wäre, die zeitliche Koordinierung verschiedener Reisewünsche oder die automatische bedarfsgerechte Planung von Arzt-Sprechstunden in kleinen Orten“, verdeutlicht der Kreiswirtschaftsförderer.

Während sich im Förderbereich `Regionale Entwicklung´ also bereits einiges tut, hat die Landesregierung über die Verteilung der EFRE-Fördergelder im Bereich Tourismus noch nicht endgültig entschieden Aber auch hier stehen die Chancen für Lippe gut: Von 20 Anträgen aus OWL ist Lippe mit sechs eigenen und vier Partnerschaftsanträgen platziert. „Sind wir mit allen Anträgen erfolgreich, könnten wir in den nächsten Jahren mehrere Millionen Euro in die Förderung des Tourismus investieren. Ein Dank gilt jetzt aber in jedem Fall schon einmal den Kreismitarbeitern, die durch ihr Wirken dafür gesorgt haben, dass Lippe in puncto bewilligte Fördergelder einen Spitzenplatz einnimmt“, fasst Lippes Landrat Friedel Heuwinkel an.

Das ist der Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung:

Der EFRE-Fonds der Europäischen Union unterstützt Regionen in ihrer strukturellen Entwicklung. Die Landesregierung in Düsseldorf entscheidet in mehreren Jurygängen, welche Anträge in Nordrhein-Westfalen gefördert werden, wobei die vorgeschlagenen Projekte in verschiedene Bereiche aufgeteilt werden.